Die Referent*innen stellen sich vor

Eduard Ittrich,
Digitalisierungsbeauftragter der Stadt Bühl

Palim! Palim! Welche Möglichkeiten bietet die Digitalisierung für die Daseinsvorsorge?

Wir freuen uns im Rahmen des dritten kommunalen Innovationstages am 01. Juli darüber zu berichten, wie wir es als Verwaltung geschafft haben auch in Zeiten des Kontaktverbots die Stadtgesellschaft zu verbinden und zu vernetzen

Carolin Schnaidt,
Bodensee Standort Marketing GmbH

Smart Villages – Wie kann Digitalisierung in ländlichen Regionen gemeinsam gestaltet werden?

Digitalisierung wird oftmals als Lösungsansatz für verschiedenste Herausforderungen gesehen, vor allem in urbanen Gebieten. Höchste Zeit, dass auch in ländlichen Regionen die Digitalisierung gelingt. Wie das gehen kann zeigt das Interreg-B-Projekt „Smart Villages.

Katharina Riedel,
Masterstudentin Regionalmanagement mit Praxisphase beim Regionalverband Südlicher Oberrhein

Smart Villages – Wie kann Digitalisierung in ländlichen Regionen gemeinsam gestaltet werden?

Johannes Henne,
Bürgermeister Gemeinde Immenstadt

Kleine Gemeinde trifft auf digitalen Wandel – Wie kann das „Digital Mindset“ von Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung gefördert werden?“

Innovations- und Digitalisierungsbestrebungen sind in aller Munde, gerade in Zeiten von Corona. Insbesondere im privaten Bereich sind wir es alle bereits gewohnt, in ganz verschiedenen Situationen mit neuen Technologien und Anwendungen umzugehen. Doch wie steht es mit der Digitalisierung und Innovationsförderung in der Kommunalverwaltung? Meist sind es doch die großen Städte, die sich bereits vor einigen Jahren auf den Weg hin zur „Smart City“ begebenen haben. Wie schafft man nun auch als kleine Gemeinde, mit weniger Manpower und weniger finanziellen Mitteln den Start in die digitale Zukunft?“

Matthias Weckbach,
Bürgermeister Bodman-Ludwigshafen

Wie unterstützen Sensorik und IOT bei der intelligenten Verkehrslenkung?

Wie können Touristikregionen ​mit Sensorik und IOT ​ihren Parksuchverkehr reduzieren?​

Die Gemeinde Bodman-Ludwigshafen kämpft während der Tourismus-Saison mit Parksuchverkehr, obwohl ausreichend Parkraum vorhanden ist. Durch Digitalisierung wird der Verkehr nun dynamisch gelenkt.

Alexander Kapp,
Public Participation Officer, Regierungspräsidium Karlsruhe

Mobilität von morgen – wie gelingt es, Bürger*innen mitzunehmen?

Dr. Regina Rhodius,
Steinbeis-Beratungszentrum Syntos

Syntoslabs - Wie können Reallabore zu kommunalen Innovationen beitragen?

Komplexe Problemlage, ein breites Spektrum an Akteuren und noch kein Drehbuch? Dann laden Sie die Akteure ein ins Syntoslab.  Syntoslabs bieten Testräume für kommunale Innovationen  – mit Begegnungen auf Augenhöhe, Offenheit für neue Handlungswelten und einer maßgeschneiderten Toolbox aus Reallabor, Design Thinking, Barcamp und mehr. Im Workshop vorgestellt und diskutiert werden Grundprinzipien, Tools und Anwendungsmöglichkeiten; gern auch anhand Ihrer Fallbeispiele.

Jon Erni,
Geschäftsführer miaEngiadina 
miaEngiadina – Digitalisierung als Chance für ländliche Regionen

2015 wurde miaEngiadina mit der Idee gegründet, dem Engadin mit Unterstützung der Digitalisierung neue Perspektiven zu bieten. Nach 5 Jahren Projektarbeit können wir eine positive Zwischenbilanz ziehen.

Jon Erni berichtet über die Erfahrungen und zeigt mögliche Ansätze, welche auch auf andere Regionen übertragen werden können

Felix Berger,
Netze BW GmbH

Wie können Plattformen Kommunen bei der Digitalisierung begleiten?

Plattformen können bei der Transformation zur Kommune der Zukunft unterstützen und Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz bis hin zur aktiven Beteiligung der Bürger bereitstellen. Der Netzwerkeffekt fördert den Austausch zwischen den kommunalen Partnern und Anbietern.

Carina Albrecht,
GiroSolution GmbH

Gemeinsam  innovativ – gemeinsam stark. Wie können Sparkassen Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit von Kommunen stärken?

In einem interaktiv gestalteten Workshop stellen wir Ihnen die Idee einer regionalen Innovationsarena vor und wollen gemeinsam mit Ihnen dazu folgende Fragestellungen bearbeiten:

  • Warum sind Innovationen für die Region wichtig?

  • In welchen Bereichen in Ihrer Kommune (verwaltungsintern sowie extern) sind Innovationen von Bedeutung?

  • Welche Mehrwerte müsste eine regionale Innovationsarena bieten?

Prof. Dr. Jörg Röber,
Hochschule Kehl

Auf dem Weg zur agilen Verwaltung? Herausforderungen erkennen und Chancen nutzen!

Agilität ist in aller Munde. Viele Unternehmen sind bereits auf dem Weg zu flexibleren, motivierenderen und innovativeren Formen des Arbeitens. Auch einige Kommunen haben sich auf den Weg gemacht aber noch längst nicht alle. Wo liegen die Herausforderungen und welche Chancen bieten sich für Mitarbeiter, Bürger und Gemeinderäte in agilen Organisationen?

Karsten Krumm,
Smart City Beauftragter, Stadt Friedrichshafen
 
David Pietsch,
Innovationsmanager, IWT Wirtschaft und Technik GmbH
Wie kann ein Testfeld "automatisiertes und vernetztes Fahren" in der Smart City als Innovationsmotor wirken?

Unsere Gesellschaft soll von der Mobilität der Zukunft profitieren, speziell vernetztes Fahren kann dabei helfen Ineffizienzen zu reduzieren, die Umwelt zu entlasten sowie die Sicherheit zu erhöhen. Die Digitalisierung des Straßenverkehrs betrifft nicht nur Fahrzeuge, auch bei der Infrastruktur geht es um Kooperation und Kommunikation. Das Testfeld Friedrichshafen bietet hierfür eine Plattform der Zusammenarbeit für Industrie, Forschung und Kommunen.

Jolanda Lauber,
Gemeindeschreiberin, Gemeinde Adelboden

Wie wird die Berggemeinde smart? Digitalisierung in Adelboden mit dem Verein Myni Gmeind

Die Schweizer Gemeinde Adelboden hat mehrere Digitalisierungsprojekte angestossen. Unterstützt wird das Dorf im Berner Oberland dabei vom Verein Myni Gmeind, der Kommunen und Regionen auf dem Weg zum «smart village» oder «smart region» begleitet. Was klappt eineinhalb Jahre nach Projektstart – wo harzt es? Die Adelbodner Gemeindeschreiberin und der stellvertretende Geschäftsführer von Myni Gmeind diskutieren mit den Teilnehmenden Erfolgsrezepte und Hürden bei der Digitalisierung von kleinen Gemeinden.

Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller,
Büro für Zukunftsfragen
Oliver Christof,
Vorarlberger Gemeindeverband

Was ist jetzt wirklich wichtig? Und wie gelingt Resilienz im kommunalen Alltag?

Anhand von Praxisbeispielen wird aufgezeigt, welche Bedeutung Resonanz und Resilienz für die pro-aktive Bewältigung der Herausforderungen in Coronazeiten haben.

Dr. Frank Speier,

Vorsitzender Kommission Wirtschaft, IBK

Marian Schreier,

Bürgermeister Stadt Tengen

Johannes Henne,

Bürgermeister Gemeinde Immenstaad

Andrea Kaufmann,

Bürgermeisterin, Stadt Dornbirn und Vizepräsidentin Vorarlberger Gemeindeverband

Die Veranstaltung wird im Auftrag der Digitalakademie@bw und des Fraunhofer IAO Stuttgart von der translake GmbH organisiert und moderiert.

Impressum:

translake GmbH, Obere Laube 53, 78462 Konstanz

Amtsgericht Freiburg, HRB 382071

Geschäftsführerin: Hanna Kasper

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 239602843

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Hanna Kasper
translake GmbH
Obere Laube 53

78462 Konstanz

Kontakt:

Telefon: +49 (0)7531 36592-30
E-Mail: info@translake.org